15 Hühnerstall, 1981

„Eiergeld" als Einkommensquelle für die Bäuerin

Hausgeschichte:

Der Hühnerstall wurde 1981 als Neubau errichtet. Als Vorbild dienten typische Geflügelställe des württembergischen Allgäu. Der Hühnerstall ist von einem Weidenflechtzaun umgeben. Solche Flechtzäune sind die älteste Zaunform für Gärten. Zäune aus Weidenruten waren günstig, denn Weiden waren überall zu finden. Das Holz für die Pfosten lieferte der hofeigene Wald. Die Hühnerhaltung war Aufgabe der Bäuerin. Der Erlös aus dem Verkauf der Eier stand ihr zur freien Verfügung. Sie stockte mit diesem Eiergeld ihr Haushaltsgeld auf.

Heute sind in dem Stall in den Sommermonaten Hühner untergebracht.