16 Wohnspeicher aus Lauben, um 1690

Speicher und Ausgedingehaus zugleich

Hausgeschichte:

Der Wohnspeicher wurde um 1690 als Nebengebäude eines Hofs in Lauben bei Leutkirch erbaut. Das Gebäude hatte ursprünglich ein flaches Dach. Es war mit großen Holzschindeln eingedeckt. 1866 wurde ein neuer, hoher Dachstuhl errichtet. Das neue Dach war mit Ziegeln gedeckt. Der Grund für den Umbau war vermutlich die Umstellung des Hofs auf Milchwirtschaft, die mehr Stauraum für Heu erforderte. Die Besitzer nutzten das Gebäude als Wagenremise und zur Lagerung von Getreide und Heu. Im ersten Stock waren außerdem Wohnräume untergebracht, in denen der Altbauer, ledige Geschwister des Hofbesitzers oder Dienstboten wohnten.

1978 wurde der Wohnspeicher ins Bauernhaus-Museum umgesetzt. Es war das erste Gebäude, das auf diesem Weg ins Museum kam. Die Wohnräume wurden anhand eines Nachlassverzeichnisses des Altbauern Anton Gronmayer aus dem Jahr 1833 eingerichtet.