20 Backhaus aus Bergatreute, um 1730

Backraum im Erdgeschoss, Wohnraum im Obergeschoss

Hausgeschichte:

Das Backhaus wurde 1729 in Bergatreute erbaut, als Nebengebäude des dortigen Maierhofs. Im Erdgeschoss war der Backraum mit Ofen untergebracht. Im Obergeschoss befanden sich mehrere Wohnräume. Zudem war im rückwärtigen Giebel des Dachgeschosses ein Taubenschlag eingebaut. Das Gebäude wurde sehr unterschiedlich genutzt.

Im Erdgeschoss wurde Brot gebacken und zeitweilig auch Wäsche gewaschen und Bier gebraut. Im Obergeschoss wohnte bis 1826 der Altbauer. Später lebten hier die Knechte des Maierhofs und hin und wieder arme Familien. Das Dachgeschoss war vor allem Lagerraum. Während des Zweiten Weltkriegs diente das Backhaus zudem als Kriegsgefangenenlager und Flüchtlingsunterkunft.

1982 wurde das Gebäude ins Bauernhaus-Museum umgesetzt. Die Wohnräume sind in Anlehnung an eine Knechtsunterkunft um 1900 eingerichtet.

Tipp:

Bei großen Veranstaltungen wie dem Museumsfest oder dem Apfel- und Kartoffeltag ist das Backhaus in Betrieb und  es gibt Brot, Dinnede oder Wecken aus dem Holzofen.