4 Stadel aus Hauerz, 1831

Vom Badestadel zur Seegrasspinnerei bis zum Lager: der Stadel hatte verschiedenste Funktionen

Hausgeschichte:

Das genaue Erbauungsjahr des Stadels ist unbekannt, ebenso sein ursprüngliches Erscheinungsbild. Vor 1830 diente er als Badestadel eines Heilbades in Hauerz. Dann wurde das Gebäude abgebrochen und als Ziegelstadel in Gurben wiederaufgebaut. Im Jahr 1903 wurde der Stadel verkauft und wiederum nach Hauerz umgesetzt. Der neue Eigentümer betrieb darin eine Seegrasspinnerei. Seegras nutzte man früher vor allem als Polstermaterial für Matratzen und Möbel. In Hauerz fertigten die Arbeiterinnen daraus aber auch Teppiche, Schuhabstreifer und Besen. Das Rohmaterial für die Herstellung rupften Frauen in den Wäldern der Umgebung. Um 1955 wurde die Seegrasspinnerei aufgegeben. Eine Schreinerei nutzte den Stadel danach als Lager.

2004 bis 2005 wurde das Gebäude umgesetzt. Es dient dem Bauernhaus-Museum seitdem als Magazin für landwirtschaftliche Maschinen und Geräte.