Die historischen Museumshäuser und Gebäude

Ein Querschnitt von über 300 Jahren zeigt das Leben, Arbeiten und Wohnen in Oberschwaben und dem Westallgäu

Das Bauernhaus-Museum Wolfegg entstand durch die Umsetzung historisch wertvoller, ländlicher Gebäude auf das jetzige Museumsgelände. Diese Bauten konnten an ihrem ursprünglichen Standort nicht mehr erhalten werden. Um möglichst viel von der originalen Bausubstanz zu bewahren, wurden sie sorgfältig abgetragen und im Museum originalgetreu wieder aufgebaut.

Derzeit umfasst das Museum 19 größere Wohn- und Wirtschaftsgebäude aus Oberschwaben und dem württembergischen Allgäu sowie zahlreiche Nebengebäude, die einen Einblick in die Lebens- und Arbeitsumstände der früheren  Landbevölkerung geben: In originalgetreu eingerichteten Stuben, Kammern, Ställen und Werkstätten können Sie das ländliche Leben vergangener Jahrhunderte erfahren und dessen Traditionen und Bräuche kennenlernen. Jedes der Häuser erzählt seine kulturhistorisch einmalige Geschichte.

Eingebettet sind die Häuser in gepflegte Bauerngärten mit Gemüse, heimischen Kräutern und Blumen. Die Blumenvielfalt in den Gärten und auf den Wiesen bietet vom Frühjahr bis in den Herbst hinein einen reizvollen Anblick. Besonders Kinder lieben die zahlreichen Tiere wie Hühner, Ziegen, Schweine, Gänse und natürlich das Allgäuer Braunvieh, die das Museumsgelände beleben.