Museumshäuser und Rundgang

Ein Querschnitt aus 300 Jahren zeigt das Leben, Arbeiten und Wohnen in Oberschwaben und dem Westallgäu

 

Das Bauernhaus-Museum Wolfegg entstand durch die Umsetzung historisch wertvoller, ländlicher Gebäude auf das jetzige Museumsgelände. Diese Bauten konnten an ihrem ursprünglichen Standort nicht mehr erhalten werden. Um möglichst viel von der originalen Bausubstanz zu bewahren, wurden sie sorgfältig abgetragen und im Museum originalgetreu wieder aufgebaut.

Derzeit umfasst das Museum 16 historische Bauernhäuser und zahlreiche Nebengebäude, die einen Einblick in die Lebens- und Arbeitsumstände der Landbevölkerung geben: In originalgetreu eingerichteten Stuben, Kammern, Ställen und Werkstätten können Sie das ländliche Leben vergangener Jahrhunderte erfahren und dessen Traditionen und Bräuche kennenlernen. Jedes der Häuser erzählt seine kulturhistorisch einmalige Geschichte und bewegt auf seine eigene Art.

Eingebettet sind die Häuser in eine sorgsam gepflegte Kulturlandschaft. Mehrere Bauerngärten mit heimischen Blumen und fast vergessenen Kräutern als auch Wiesen und Äcker mit Bäumen, Hecken, Sträuchern und Blumen laden zum Spaziergang über das 12 ha große Gelände ein, die Bänke an den Wegen zum Verweilen.

Besonders Kinder lieben die zahlreichen Tiere wie Hühner, Ziegen, Schweine, Gänse und natürlich das Allgäuer Braunvieh, die das Museumsgelände beleben.

Informationen und einen ersten Eindruck von unseren Häusern erhalten Sie bei unserem virtuellen Rundgang.

Gut zu wissen: Die Gehzeit vom Haupteingang Zehntscheuer Gessenried (Nr. 1) bis zum Hof Reisch (Nr. 17) beträgt 10 bis 15 Minuten.