Heimatkundevorträge

Gemeinsame Vortragsreihe des Fördervereins und der Gemeinde Wolfegg zum Saisonbeginn

Jeweils zu Beginn einer Museumssaison veranstaltet der Förderverein des Bauernhaus-Museums gemeinsam mit der Gemeinde Wolfegg eine Vortragsreihe. Unter dem Titel „Heimatkunde, wie sie nicht im Schulbuch steht" sind Referenten verschiedener Fachgebiete eingeladen. Die Vortragenden vermitteln den Besuchern genau „ihr" Thema, indem sie jeweils ihre ganz eigene Expertise erlangt haben.

 

Termine 2019:

Donnerstag, 4. April 2019, 19 Uhr:
Geschichte und Geschichten rund ums Kaufhaus Ott
Referent: Franz Ott
Ein Wolfegger Urgestein, über 100 Jahre Treffpunkt in der Ortsmitte, mit
einem einzigartigen Warensortiment und einem Bekanntheitsgrad
weit über Wolfegg hinaus, darüber wird Franz Ott, der in der dritten Generation
das Geschäft führt, an diesem Abend sprechen. Einkaufen früher und heute wird
ebenso ein Thema sein, wie amüsante Geschichten aus einem abwechslungsreichen Kaufmannsleben.

Donnerstag, 11. April 2019, 19 Uhr:
„Wenn Du unterwegs bist, wird ein Brot nie zur Last" – die Geschichte des Brotes
Referent: Gerold Heinzelmann (Bäckermeister aus Wolfegg-Wassers)
Brot ist eines der ältesten Lebensmittel weltweit. Bäckermeister Gerold Heinzelmann berichtet über die Ursprünge des Brotbackens und welchen Einfluss Brot auf die historische Entwicklung der verschiedenen Kulturen gehabt hat. Wieviele Getreidesorten es gibt und wie vielfältig sich unser Brot heute entwickelt hat, wird genauso ein Thema sein, wie die Geschichte der Bäckereien bis in die Neuzeit und mit welchen Schwierigkeiten gutes Bäckerhandwerk heutzutage zu kämpfen hat. Außerdem wird er den uralten „Brotschatz von Schloss Wolfegg" mitbringen, der sehr selten öffentlich zu sehen ist.

Donnerstag, 25. April 2019, 19 Uhr:
Vom Lebewesen zum Lebensmittel – Fleischverbrauch mit Respekt
vor dem Lebewesen

Referent: Philipp Sontag
In einer Zeit, in der jedem, jede Art von Information auf Knopfdruck, immer und überall zur Verfügung steht, denkt trotzdem mancher: Milch wird in Fabriken hergestellt, und Schnitzel und Würste wachsen am Baum. Allein die Tatsache, dass manche Lebensmittel einst Lebewesen waren und diese ihr Leben dafür gelassen haben, ist uns heute in unserer sterilen, in Styropor verpackten Welt sehr fremd geworden. Philipp Sontag aus Kisslegg, Metzgermeister in der 6. Generation und Mitglied des Deutschen Metzgernationalteams, erzählt in seinem Vortrag interessante Dinge über Fleisch, dessen Herkunft und Zubereitung, und über die Tatsache, dass Tiere nicht nur aus Filets bestehen. Tierschutz, Regionalität und Handwerk stoßen täglich an ihre Grenzen bei Nachfrage, Sortimentstiefe und ständiger Verfügbarkeit.

Donnerstag, 02. Mai 2019, 19 Uhr:
Fischereiliche Entwicklung der Teiche und Seen im ehemaligen Bereich
der Herrschaft Wolfegg

Referent: Anton Jung
Die ehemalige Hoffischerei des Fürsten von Waldburg Wolfegg bewirtschafte sehr extensiv Weiher und Seen von etwa 450 Hektar bis ins 19. Jahrhundert. Ab dieser Zeit wurden unter anderem aus Rentabilitätsgründen nur noch etwa 120 Hektar bewirtschaftet und die restlichen Weiher trockengelegt. 1965/67 gab das Haus Waldburg die Fischerei komplett auf. Die Weiher wurden an Fischereivereine als Angelteiche zum Teil verkauft und auch verpachtet. Anton Jung, der 1975 die Hoffischerei übernahm und seit dieser Zeit die Bewirtschaftung von vielen Weihern in der näheren und auch weiteren Umgebung übernommen hat, wird in seinem Vortrag über den historischen und aktuellen Fischereibetrieb und die Fischzucht berichten. Das Familienunternehmen ist seit vielen Jahren auch in der Weiterverarbeitung und dem Verkauf von traditionellen und kulinarischen Fischprodukten erfolgreich.

 

Gut zu wissen:
  • Die Vorträge finden jeweils um 19 Uhr in der „Zehntscheuer Gessenried“ in Wolfegg statt.
  • Der Eintritt beträgt jeweils 4 €, für Schüler und Studenten 2 €.
  • Teilnahme ohne Voranmeldung